If this site was useful to you, we'd be happy for a small donation. Be sure to enter "MLA donation" in the Comments box.

Bartel, Herman H. (1895-1919)

From Biograph
Revision as of 15:54, 16 March 2009 by Jlynch (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Christlicher Bundesbote obituary: 18 Sep 1919 p. 7


Birth date: 1895


text of obituary:


Bartel. Herman H. Bartel wurde geboren den 22. Juni 1895 bei Hillsboro, Kans., den 9. Juli 1912 wurde er durch die Taufe in die Johannestal Gemeinde aufgenommen. Den 28. Juni 1917 trat er in den Ehestand mit der Jungfrau Maria Ewert; sie bewohnten hier eine Rentfarm auf Silberfeld. Der Tod des lieben Bruders war so ganz unerwartet schnell, durch einen schweren Unglücksfall verursacht. Er hatte sich einen gebrauchten Mogul Traktor eingehandelt zum Pflügen, hatte sich alles zurecht gemacht, wollte den 27. August 2 Uhr nachmittags aufs Feld fahren, hielt auf dem Hof beim Brunnen mit der Maschine um dieselbe mit Wasser zu füllen, ließ die Maschine langsam laufen, hatte den Wasserbehälter gefüllt, wobei seine Frau ihm geholfen; beim Heruntersteigen hatte er wahrscheinlich unvorsichtigerweise mit dem linken Fuß auf die “Clutch” gestoßen , welches die Maschine gleich in Bewegung setzte, wobei der eine “Mudhook” ihm gleich den Schuh packte und zog ihm den Fuß zwischen dem Gestell vom “Clutch” und dem großen Rad und zerquetschte ihm den Fuß und Bein bis ans Knie. Nachdem die Maschine 2 Fuß weiter gegangen war, hatte die “Clutch” nachgelassen, so daß die Maschine stehen blieb. Sein Bein war so eingeklemmt, daß er nicht los konnte, zeigte seiner Frau wie sie die Maschine still hakten sollte. Sie rief die Nachbarn per Telephon. Mehrere eilten schnell herbei. Mit großer Mühe gelang es ihnen, ihn nach einer Stunde zu befreien. Ein Arzt war gerufen und erklärte, das Bein müßte abgenommen werden, wozu sich der liebe Bruder willig erklärte. Newton Hospital wurde gewählt. Nach einer zweistündigen Fahrt per Automobil in Bethel Hospital angekommen, stellte es sich heraus, daß er durch zu viel Blutverlust zu schwach geworden war zur Operation. Alle ärztlichen Versuche, ihm mehr Leben beizubringen, schlugen fehl, so daß er nach einer Stunde, 7 Uhr abends, sanft im Herrn entschlief. Er wurde den 30. August nachmittages mit einer großen Trauerversammlung von der Johannestal-Gemeinde zur Grabesruhe gelegt. Er hinterläßt seine tiefbetrübte Gattin, trauernden Eltern, Geschwister und viele Freunde. Alt geworden ist er 24 Jahre, 2 Monate und 5 Tage. Worte des Trostes wurden gesprochen von folgenden Predigern: Br. J. A. Ewert. Andreas Ewert von Friedenstal, J. H. Epp von Hillsboro, Johann Plenert, Peter E. Nickel von der M. B. Gemeinde.

Personal tools